1/19

Editorial |

Was geht in 2019?

Läuft da wieder was oder müssen wir anschieben?

Liebe Kunden, Partner und Freunde der B E T,

lassen Sie mich heute eine Personalie zum Aufhänger nehmen, um kurz ein paar Erwartungen an das Jahr 2019 zu richten. Am 09.01.2019 lief es über die Ticker: Andreas Feicht (Vorstandsvorsitzender der WSW Energie & Wasser AG) wird zum 01.02.2019 Energiestaatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und besetzt zukünftig eine Schlüsselposition für die Transformation der Energiewelt. Damit ist . .


. . . eine langwierige Suche des Nachfolgers von Rainer Baake abgeschlossen. Feicht verfügt als Manager über einen hervorragenden Einblick in die Energiewelt von morgen und ist als Branchenvertreter in Deutschland und Europa bestens vernetzt.

Entsprechend groß sind die Erwartungen, die liegengebliebenen Themen zu ordnen und einen klaren Fahrplan für die energiepolitische Agenda aufzustellen. Feicht kann dabei auf die wohlwollende Mitwirkung der Energiewirtschaft zählen. Zu lange war der Gestaltungswille in der Energiepolitik nicht zu erkennen. Baake begründete seinen Rückzug u. a. mit den Klimazielen des Koalitionsvertrags: Diese seien eine herbe Enttäuschung.

Jetzt besteht die Möglichkeit, gemeinsam die anstehenden Themen entscheidend voranzubringen. Wir helfen gerne und schieben an! So haben wir zusammen mit EY und WIK in der Barometer-Studie zur „Digitalisierung der Energiewende“, mit ungewöhnlich großer allseitiger Zustimmung der Branchenvertreter, ein Modell der Spitzenglättung und bedingten Netznutzung vorgestellt. Die Spitzenglättung kombiniert die markt- und netzseitige Nutzung von Flexibilitäten und bietet deutlich verbesserte Rahmenbedingungen für innovative Geschäftsmodelle. Sie ermöglicht insbesondere auch die reibungslose Integration der Elektromobilität in das Energiesystem und vermeidet dabei volkswirtschaftlich ineffizienten Netzausbau. Lesen Sie hierzu auch den Artikel in der aktuellen Ausgabe unseres Webmagazins „BETrifft“ von Dr. Wolfgang Zander und Ulrich Rosen.

Darüber hinaus adressieren wir in der aktuellen Ausgabe natürlich weitere Top-Themen der Energiewirtschaft und bedanken uns auch an dieser Stelle für die spannenden Diskussionen mit Ihnen auf unserem Messestand auf der E-world energy & water 2019. Schön war`s.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Olaf Unruh