Gutachten zur Ermittlung von Folgekosten des Braunkohletagebaus

Im Auftrag des BMWi

Langtitel des Gutachtens: 

„Ermittlung von Folgekosten des Braunkohletagebaus bei einem gegenüber aktuellen Braunkohle- bzw. Revierplänen veränderten Abbau und Bestimmung der entsprechenden Rückstellungen“

Gutachten im Auftrag des BMWi, Ausführende Unternehmen: BET, EY, AHU, FUMINCO, EMCP, ZAI
Aachen, 14. Dezember 2020 (verwendete Daten und Informationen: Stand 29. November 2019)

Aufgabenstellung des Gutachtens

Um die Folgekosten des von der KWSB empfohlenen Kohleausstiegspfades zu bemessen, wird im Gutachten zunächst ein Referenzszenario definiert, welches die Entwicklung der Kraftwerkskapazitäten und der daraus resultierenden Kohlenmengen. Grundlage sind technisch-wirtschaftlicher Nutzungsdauern der Kraftwerke sowie die genehmigten Rahmenbetriebspläne und veröffentlichten Unternehmenspläne. Dieses Referenzszenario berücksichtigt neben diesen Genehmigungen auch den energiepolitischen und energiewirtschaftlichen Rahmen, aber zunächst ohne gesetzlich vorgegebene Abschaltzeitpunkte. Damit ergeben sich teilweise Abweichungen zwischen dem Referenzszenario des Gutachtens einerseits und den Rahmenbetriebsplänen bzw. den Unternehmensplänen andererseits.

Diesem Referenzszenario „ohne gesetzlich verordneten Kohleausstieg“ werden zwei Ausstiegsszenarien gegenübergestellt. Sie bestimmen auf der Grundlage zweier unterschiedlicher Modelle die Folgekosten im Fall des Kohleausstiegs. Beide Ausstiegsszenarien erfolgen auf der Grundlage der Empfehlungen der Kommission (u. a. stetiger Ausstiegspfad, Erhalt des Hambacher Forstes). 

Die beiden Ausstiegsszenarien halten sich immer im Rahmen der Empfehlungen der KWSB.

Hinweis des BMWi:

„Es wird darauf hingewiesen, dass Ergebnisse und Feststellungen des Gutachtens die Bundesregierung in keiner Weise präjudizieren im Hinblick auf Schlussfolgerungen und Maßnahmen in politischen, gesetzgeberischen und gerichtlichen Zusammenhängen.

Hinweis: Am 09. Dezember 2020 fand ein Workshop mit Auftraggeber und Auftragnehmer statt, um die Annahmen des Gutachtens in Hinblick auf die Festlegungen des Kohleausstiegsgesetzes zu erläutern. Auf das Protokoll dieses Workshops wird verwiesen."

Vorbemerkung der Autoren:

Die inhaltlichen Arbeiten an diesem Gutachten wurden Ende November 2019 abgeschlossen und beruhen auf öffentlich verfügbaren Quellen sowie dem Expertenwissen der beteiligten Projektpartner. Danach erfolgten Änderungen am Text des Endberichts mit der Zielstellung einer möglichst verständlichen Darstellung, aber keine Neubildung von Szenarien und anderen Annahmen aufgrund zwischenzeitlich eingetretener Ereignisse. Die im Gutachten dargestellten Ausstiegsszenarien spiegeln nicht die Verhandlungsergebnisse wider, die die Bundesregierung in Vereinbarungen mit den Ländern und mit den Unternehmen erreicht hat bzw. die sich aus den Gesetzen ergeben.

B E T stellt im Auftrag des BMWi die folgenden Dokumente zum Download (s.u.) bereit

  1. Gutachten Folgekosten Braunkohleausstieg Abschlussbericht
  2. Gutachten Folgekosten Braunkohleausstieg Anlage 1
  3. Gutachten Folgekosten Braunkohleausstieg Anlage 2
  4. Protokoll Workshop 09.12.2020

      Downloads

      Freier Download der Unterlagen

      Gutachten Folgekosten Braunkohleausstieg Abschlussbericht
      > PDF-Download  (21MB)

      Gutachten Folgekosten Braunkohleausstieg Anlage 1
      > PDF-Download  

      Gutachten Folgekosten Braunkohleausstieg Anlage 2
      > PDF-Download  (33 MB)

      Protokoll 09.12.2020
      > PDF-Download  


      Ihr Ansprechpartner bei B E T

      Dominic Nailis
      Leiter Kompetenzteam
      Systemanalyse

      dominic.nailisbet-energie.de
      +49 241 47062-429

      Profilseite


      Newsletter abonnieren

      Werden Sie Teil unseres Kundennetzwerks und abonnieren Sie unseren Newsletter.