Der RWE - E.on - Deal

Pressemitteilung E.ON & RWE vom 12.03.2018
„E.ON und RWE sind überzeugt, dass jedes von der Transaktion betroffene Geschäftsfeld künftig mit gebündelten Kräften bessere Zukunftsperspektiven hat als zuvor.“

Weitere Nachrichten zum Thema

PDF: Interview energate Messenger+ / BET

PDF: Bericht energate Messenger+, Veranstaltung BET/White & Case von Stefanie Dierks

PDF:  Artikel "Riesen sortieren sich neu" / Stadt&werk

Wir als B E T glauben, dass der Deal die gesamte Energiewirtschaft in Deutschland maßgeblich beeinflussen wird

  • Die starke Position im Vertrieb wird das BKartA beschäftigen und hat Rückwirkungen auf neue Geschäftsmodelle
  • Die Beteiligungen vieler Versorger werden auf den Prüfstand gestellt werden
  • Die Positionierung als DER deutsche Erzeuger
    macht RWE zum ersten politischen Ansprechpartner
  • Das lokale Stadtwerk als Anbieter des Gesamtpaketes kann ein Gegenspieler zum fokussierten Großanbieter bleiben

Wir haben für Sie kurz im Überblick die wichtigsten Aus- und Rückwirkungen des "Deals" auf die Energiewirtschaft zusammengestellt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Ralph Kremp oder Herrn Michael Seidel.

AUSWIRKUNGEN DER TRANSAKTION AUF DIE ERZEUGUNG

Im kontinentalen Vergleich wird RWE in Zukunft eine führenden Rolle in der Erzeugung von erneuerbarer Energie einnehmen.
RWE wird einer der führenden Player bei erneuerbaren Energien Europas.

 

AUSWIRKUNGEN DER TRANSAKTION AUF DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG VON RWE

Mit dem Fokus auf die Erzeugung erhöht sich das wirtschaftliche Risikoprofil von RWE durch die stärkere Abhängigkeit von der Marktpreisentwicklung. > Fazit:

  • Netze
    Wegfall stabiler Cashflows aus dem Netzgeschäft
  • Erzeugung jetzt
    Starker Fokus auf konventionelle Kraftwerke
  • Erzeugung Zukunft
    Zukünftig ggf. Umbau fossiler Erzeugungspark erforderlich
    Weiterer Ausbau der Position bei Erneuerbaren Energien
  • Einfluss
    Chancen durch weiteren Ausbau der nationalen Erzeugungsposition

AUSWIRKUNG DER TRANSAKTION AUF DIE NETZE

Durch die Zusammenlegung der Netzgebiete wird die neue E.ON in nahezu allen Bundesländern über seine Netzgesellschaften präsent.

AUSWIRKUNG DER TRANSAKTION AUF DEN VERTRIEB

E.ON baut seine Position im Endkundenvertrieb Deutschland deutlich aus und erreicht vor allem im Stromsektor eine dominante Stellung.
E.ON verfügt durch die Übernahme der Innogy über einen hohen Marktanteil.

AUSWIRKUNG DER TRANSAKTION AUF DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG VON E.ON

E.ON hat erhebliches Synergiepotenzial bei den Verteilnetzen und erlangt zusätzlich im Vertrieb eine dominante Position. > Fazit:

  • Netze
    Vorteil stabiler Cash-Flows aus Netzbetrieb
    Abhängigkeit von Regulierung und Konzessionsvergabe
    Starke Position im Netz bei Innovationen
  • Beteiligungen
    abweichende Geschäftsmodelle und Chancen bzw. Risikoprofile
    Dienstleistungsbeziehungen und Steuerung der Gesellschaften
  • Vertrieb
    Kostenvorteile im Stromvertrieb  und Ausbau neuer Geschäftsmodelle
  • Geschäftsmodelle
    Hebung von Synergievorteilen 
    Einhaltung der Entflechtungsbestimmungen wird starken Fokus bekommen

RÜCKWIRKUNG AUF DIE ENERGIEWIRTSCHAFT

Mit Blick auf die Veränderung des Marktes entsteht ein Handlungsdruck für die Stadtwerke/EVU in allen Bereichen der Wertschöpfung

Haben die großen Player sowie die Marktveränderungen Auswirkungen auf mein Geschäftsmodell?

Vertrieb & Kunden

  • Wettbewerb um neue Geschäftsmodelle zwingt ggf. zu neuen Partnerschaften
  • Druck auf die derzeit geringen Margen im Vertrieb
  • Prüfung von Kooperationen und Partnerschaften
  • Beschaffung optimieren

Schnittstelle Gesellschafter

  • Erwartungshaltung an Rendite und Struktur des Gesellschafters
  • Rückwirkung aus der Beteiligungssteuerung
  • Kompatibilität der Unternehmensstrategie
  • Rolle des Gesellschafters als strategischer Partner

Netze und Konzessionen

  • Wettbewerb um Konzessionen
  • Positionierung als strategischer Partner bei Rekommunalisierungen
  • Netzbetrieb optimieren wegen Ergebnisdruck
  • Wahl des Partners bei Netzinnovationsthemen

RÜCKWIRKUNGEN AUF DIE ENERGIEWIRTSCHAFT

Kommunen sollten vorhandene Opportunitäten im Rahmen ihrer Infrastrukturpolitik nutzen.

PARTNERSCHAFTEN
Kommunen

  • Wer ist mein geeigneter Partner?
  • Was erwarte ich von meinem Partner?
  • Was muss ich in die Partnerschaft einbringen?

COC-KLAUSEL KONZESSIONEN
Konzessionen

  • Wie geht E.ON zukünftig mit meiner kommunalen Infrastruktur um?
  • Prüfung, ob Konzession neu vergeben werden kann, soll oder muss
  • Prüfung des geeigneten Konzessionärs

COC-KLAUSEL BETEILIGUNGEN
Beteiligung an Stadtwerken

  • Prüfung der Veränderung von Anteilsverhältnissen
  • Veränderung des Einflusses von Kommunen
  • Suche nach geeignetem Partner

COC-KLAUSEL
Straßenbeleuchtung

  • Bewertung und Konzepte zur STB
  • Eigene Übernahme und Betrieb der STB
  • Entwicklung einer kommunalen Strategie Neuvergabe / günstigere Preise und Konditionen

RÜCKWIRKUNGEN AUF DIE ENERGIEWIRTSCHAFT

Institutionelle Investoren und strategische Partner können als kompetente Kooperationspartner eine Ergänzung sein 

STRATEGISCHE PARTNERSCHAFTEN

  • Ergeben sich Beteiligungsmöglichkeiten nach dem Ziehen von COC-Klausel
  • Möglichkeiten zur Neugestaltung strategischer Partnerschaften
  • Bereitstellung neuer Dienstleistungen für Beteiligungen


INVESTOREN

  • Entstehen neue Opportunitäten durch den Deal?
  • Wird die Transaktion weitere Verkäufe nach sich ziehen?
  • Ergeben sich neue „Finanzierungspartnerschaften“?


KARTELLVERFAHREN

  • Werden kartellrechtliche Missbrauchsverfahren angestrengt?
  • Wie stark bin ich betroffen und ist es sinnvoll, sich einem Verfahren beiladen zu lassen?

 

 


Ralph Kremp
Partner

ralph.kremp.at.bet-energie.de
+49 241 47062-417

Profilseite

Michael Seidel
Partner


+ 49 47062-479

Profilseite