BET Beratung für die Energiewirtschaft

Kommentare zur Entwicklung der Energiewirtschaft

Unser Webmagazin kommentiert quartalsmäßig die Entwicklungen der Energiewirtschaft. Wir beleuchten die Themen, die Sie und uns an- und umtreiben. Was kommt auf Sie zu und welche Optionen bietet Ihnen der Markt?

Stöbern Sie durch die Beiträge oder wählen Sie gezielt Ihre Themen mit dem Dropdown-Menü.

Erhalten Sie regelmäßig unser Webmagazin und weitere interessante Inhalte wie Studien, Whitepaper und Fachartikel aus der BET - Themenwelt per E-Mail.

NEWSLETTER ABONNIEREN 


Webmagazin Artikel Netzinfrastruktur Technik

Netzinfrastruktur Technik 2021/04Auslaufende Konzessionsverträge

Ein Leitfaden für die kommunale Praxis Ralf Westermann

Das Thema der auslaufenden Konzessionsverträge bleibt ein Dauerbrenner. Es ist rechtlich komplex und es stellen sich für die betroffenen Gemeinden grundlegende Fragen. Allen voran jene, wie das Verfahren rechtssicher ausgestaltet werden kann. Hierzu will die gemeinsame Dokumentation „Auslaufende Konzessionsverträge“ in der mittlerweile vierten Auflage in der bewährten Weise Hinweise geben, die in Zusammenarbeit von DStGB, BBH und BET erarbeitet worden ist.

Gasverteilnetze

Netzinfrastruktur Technik 2021/03Blick in die G(l)askugel der Verteilnetze

Sag‘ mir, was die Zukunft bringt! Dr. Sören Patzack und Valerie Kelemen

Nicht nur Gasverteilnetzbetreiber, sondern alle, die sich tagtäglich intensiv mit der Entwicklung der Wärme- und damit auch Gasversorgung beschäftigen, sehnen sich nach einem erkenntnisreichen Blick in die magische Glaskugel – und kommen früher oder später zu der ernüchternden Erkenntnis: Die genaue Zukunft ist ungewiss – und sehr individuell! Anstatt jedoch schicksalsergeben in Schockstarre zu verharren, ist es sinnvoll, dem Wahrsager den Rücken zu kehren und sich zu Hause selbst die Karten zu legen.

Netzinfrastruktur Technik 2021/02Robuste Netzentwicklungsstrategie 2030 –

Wie viel (und wie) sollte ich denn nun investieren? Dr. Sören Patzack, Dr. Wolfgang Zander

Jeder Asset-Manager ist tagtäglich mit den aktuellen Herausforderungen der Investitionsplanung konfrontiert: Die Abschätzung der zukünftigen Investitionen in die Netze ist von einer Vielzahl an Faktoren abhängig, die teilweise mit einer großen Unsicherheit behaftet sind. Bei allen kurz- und mittelfristig anstehenden Investitionen stellt sich die Frage, inwieweit diese langfristig tragfähig und effizient sind. Trotz dieser unvermeidlichen Unsicherheit sind für Wirtschaftspläne entsprechende Budgetabschätzungen erforderlich.

Netzinfrastruktur Technik 2021/02Messkonzepte Stromeigenerzeugung:

Betreiber von Stromeigenerzeugungsanlagen mit gemischter Nutzerstruktur müssen jetzt aktiv werden Oliver Donner, Simon Kutzner

Bereits seit mehreren Jahren sehen sich Betreiber von Stromeigenerzeugungsanlagen zur Deckung des Stromeigenbedarfs mit Bestrebungen des Gesetzgebers konfrontiert, für eventuell an Dritte gelieferte Strommengen aus der Eigenerzeugungsanlage die EEG-Umlage abführen zu müssen. Dritte können beispielsweise Dienstleister sein, die auf dem Betriebsgelände ansässig sind oder Unternehmen, die auf einem Betriebsgelände Flächen gemietet haben, die mit Strom, der ggf. anteilig aus der Stromerzeugungsanlage stammt, vom Anlagenbetreiber versorgt werden. Hierzu sind diese Strommengen zukünftig zu erfassen.

Netzinfrastruktur Technik 2020/04Hausaufgabenheft Redispatch 2.0

Damit niemand sitzen bleibt von Dr. Sören Patzack und Dr. Andreas Nolde

Wer hat die Hoheit über das Flexibilitätspotenzial im Verteilnetz? Nach ausgiebigen und mitunter hitzigen Diskussionen wurde diese Frage im Mai 2019 vom BMWi mit dem Netzausbau-beschleunigungsgesetz (NABEG 2.0) beantwortet: Der Verteilnetzbetreiber darf ab 1. Oktober 2021 Redispatch im eigenen Verteilnetz nutzen. Mit der planwertbasierten Regelung von Erzeugungsanlagen werden eigene oder vorgelagerte Netzengpässe behoben und das bisherige Einspeisemanagement abgelöst. Ein Instrument, vormals für konventionelle Anlagen über 10 MW für das Übertragungsnetz gestaltet, wird auf konventionelle und erneuerbare Anlagen ab 100 kW sowie alle durch den Netzbetreiber steuerbaren Anlagen ausgeweitet und darf auch im Verteilnetz genutzt werden. Der Lehrstoff für das Redispatch-2.0-Schuljahr ist somit klar definiert – und alle freuen sich darauf, dass es los geht. Oder?

Netzinfrastruktur & Konzessionen 2020/04Quizfrage Netzplanungsgrundsätze

Passen die Netzplanungsgrundsätze von 2015 zum Netz 2025? von Lukas Wammes und Dr. Sören Patzack

Wie werden Ladeeinrichtungen und Wärmepumpen in der Netzplanung abgebildet? Welche Freiheitsgrade aus dem Werkzeugkasten Smart Grid sind sinnvoll und welche nicht? Und sind die aktuell definierten Standardbetriebsmittel überhaupt die richtigen, um das Netz zukunftssicher zu entwickeln? Zur Beantwortung dieser und ähnlicher Fragestellungen hat jeder Netzbetreiber Netzplanungsgrundsätze dokumentiert, in denen die Leitplanken für die Netzentwicklung definiert sind. Unter den aktuell sehr dynamischen Rahmenbedingungen aus sich ändernder Versorgungsaufgabe, Erhöhung der Netzbelastung und fortschreitender Digitalisierung von Netzplanung und Netzbetrieb ist es erforderlich, kurz innezuhalten: Sind die neuen Herausforderungen in den Netzplanungsgrundsätzen ausreichend berücksichtigt, stellen die Netzplanungsgrundsätze eine nachhaltige Netzentwicklung sicher – bis 2025 und darüber hinaus?

Netzinfrastruktur Technik 2019/04Robuste Zielnetzplanung macht zukunftssicher

Solides Fundament für die Energiewende Dr. Sören Patzack und Andreas Nolde

10 Millionen Elektrofahrzeuge, 8 Millionen Wärmepumpen, 65 % Erneuerbare Energien im Gesamtsystem 2030 – diese progressiven, aber nicht unrealistischen Szenarien werden gerade in der Politik sowie diversen Studien diskutiert. Und die Verteilnetze? „Die haben die Integration neuer Kunden in den letzten Jahren geschafft und schaffen das sicher auch in den nächsten Jahren. Mit Digitalisierung und Smart Grid schlummern da enorme Potenziale!“ So oder so ähnlich geistert eine Vielzahl von Aussagen durch die Branche. Doch wie sehen das zukünftige Smart Grid und der Weg dorthin aus? Diese Frage stellen sich viele Netzbetreiber. Sie auch?

Netzinfrastruktur Technik 2019/04Die Zukunft wird planbarer

- mit regionalisierten, hochaufgelösten Szenarien Dr. Sören Patzack und Markus Hillmann

Ladeinfrastruktur, Erneuerbare Energien, Wärmepumpen, Batteriespeicher – all diese Herausforderungen für die Verteilnetze werden nicht zuletzt durch die jüngsten politischen Entscheidungen forciert. Viele neue Kunden werden kommen: Doch wann, wie viele und welche genau? Damit die Planung über den notwendigen Zeithorizont von 40 Jahren und mehr überhaupt möglich ist, benötigen Sie als Verteilnetzbetreiber möglichst genaue Szenarien, die diese Unsicherheiten reduzieren. Diese sollten die individuelle Versorgungsaufgabe in Ihrer Region so hochauflösend wie möglich abbilden.

Newsletter abonnieren →

Melden Sie sich an und profitieren Sie von unserer Expertise und Leidenschaft für die Transformation der Energiewirtschaft