Ausschreibungsbegleitung
.

Ausschreibung von Bau- und Dienstleistungen durch Netzbetreiber


Für Netzbetreiber stehen momentan aus Sicht von BET zwei Hauptauslöser im Focus, die sie veranlassen sich mit der Thematik einer Ausschreibung zu befassen. Zum einen schaut die Bundesnetzagentur zunehmend genauer auf die Dienstleistungsverträge im regulierten Bereich der Verteilnetzbetreiber. Oftmals werden bestehende Konstrukte nicht mehr kritiklos akzeptiert oder führen gar zu Kostenkürzungen. Netzbetreiber sind aufgefordert, die Marktgerechtigkeit nachzuweisen und Kosten transparent zu machen. Zum anderen können Netzbetreiber nicht mehr wie früher üblich den Straßenbeleuchtungsvertrag mit dem Konzessionsvertrag für den Stromnetzbetrieb koppeln.

D.h. folgende technische Dienstleistungen in der Energieversorgung stehen dabei u. a. im Fokus: 

  • Betriebsführung für das Stromnetz, Gasnetz, Wassernetz, Wärmenetz
  • Betriebsführung für die Straßenbeleuchtung

Es gibt nur wenige Ausnahmen, die eine Inhouse-Vergabe ermöglichen. Ein formales Vergabeverfahren ist nun zwingend notwendig, um ein rechtliches Risiko zu vermeiden.

Es gibt unterschiedliche Vergabeverfahren. Je nach einzuhaltenden Wertgrenzen und der Art der zu beschaffenden Leistung ist es für ein optimales Ergebnis essenziell, das richtige Verfahren auszuwählen. Die immer größer werdende Komplexität erschwert es vielen Netzbetreibern, mit eigenen Kompetenzen und Kapazitäten eine solche Vergabe erfolgreich und rechtssicher durchzuführen.
 

Analyse zur Ist-Situation und zukünftigen Ausrichtung der technischen Dienstleistung

Vor Aufnahme des Vergabeverfahrens sollte eine umfassende Analyse der Ist-Situation in technisch wirtschaftlicher und vertraglicher Hinsicht durchgeführt werden.

Dabei stellen sich typischerweise folgende Fragen:

  • Welche Spielräume ermöglicht die gegenwärtige Vertragssituation beispielsweise durch Sonderkündigungsrechte oder eine Change-of-Control Klausel?
  • Welche Randbedingungen ergeben sich ggf. durch die Anteilseignerstruktur?
  • Wie ist die Marktsituation?
  • Welche Rolle spielt im energietechnischen Umfeld die Regulatorik hinsichtlich Anerkenntnis BNetzA, Kostenkürzung, Marktgerechtigkeit, Regulierungsperiode?
  • Wie lauten die internen Strategievorgaben?
  • Wie sieht das Umfeld aus hinsichtlich Wettbewerbern und möglichen Dienstleistern?

Die Berücksichtigung neuer Aspekte

Es wird in einem dynamischem Umfeld nicht ausreichen, nur den Status Quo abzubilden. Von daher ist es notwendig,  sich darüber Gedanken zu machen, welche Leistungen in Zukunft hinzukommen werden und wie die eigene Rolle wahrgenommen werden soll.

Einige Denkanstöße hierzu sind:

  • Wie ist das Verhältnis von Eigen- zu Fremdleistung?
  • Welche Schnittstellen sind vorhanden?
  • Wird sich die eigene Rolle im Laufe der Zeit durch eigenen Kompetenzaufbau ändern?
  • Welchen Einfluss wird die Energiewende sowie die Digitalisierung ausüben?
  • Wie können marktgerechte Leistungspakete geschnürt werden?

Aus den Antworten resultieren Anforderungen, die im anschließenden Vergabeverfahren berücksichtigt und implementiert werden sollten. Es muss sichergestellt werden, dass keine gewünschte Option durch ungeschickte Vertragsgestaltung behindert oder gar verhindert bzw. zu Ungunsten des Netzbetreibers ausgestaltet wird.
 

Vergabeverfahren gelingen durch die richtige Expertise

Die wesentliche Schritte zur Vorbereitung und Durchführung des anschließenden Vergabeverfahrens für technische Dienstleistungen haben wir am Beispiel der Straßenbeleuchtung  genauer erläutert.

Lesen Sie dort Näheres zur:

  • Auswahl des passenden Vergabeverfahrens
  • Erstellung der Vergabeunterlagen
  • Durchführung der Vergabeverhandlung

 

Sofern Sie ein solches Vergabeverfahren durchführen müssen, sollten Sie mindestens ein Jahr im Vorlauf mit den Vorbereitungen starten, um alle Fristen einzuhalten und alle Spielräume und Steuerungsmöglichkeiten des Vergaberechts ausschöpfen zu können.

Sehr gerne stehen wir Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der Beschaffung von technischen Bau- und Dienstleistungen zur Seite, um diese komplexe Angelegenheit zu meistern.

Nur eine enge Verzahnung der energiewirtschaftlichen Spezialisten mit vergaberechtlichen Kenntnissen führt zum Erfolg.


 

Profitieren Sie von unserer Expertise durch:

  • umfangreiche technisch- wirtschaftlicher Kenntnisse über alle Ebenen der Energiewirtschaft hinweg, die in die Vergabe einfließen
  • aktuelle Marktkenntnisse
  • der Möglichkeit zum Kostenbenchmark und zur Bewertung der Angebote
  • große Verhandlungserfahrung
  • unser BET-Netzwerk an erfahrenen, auf das Vergaberecht spezialisierten Anwaltskanzleien sowie allen Marktteilnehmern der Energiewirtschaft
Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Armin Bechtel
Projekt-Manager

E-Mail    |  
+49 241 47062-497


 

Energie. Weiter denken

Mehr zu diesem Thema

Newsletter abonnieren →

Melden Sie sich an und profitieren Sie von unserer Expertise und Leidenschaft für die Transformation der Energiewirtschaft