.

21.09.2022 | Webmagazin 2022/04 Die Energiewirtschaft im Krisenmodus

Die Schlagzeilen zur Gasmangelkrise überschlugen sich in den vergangenen Wochen und wir stellen fest: Der Krieg in der Ukraine beeinträchtigt derzeit vieles und ein belastbarer energiewirtschaftlicher, -politischer sowie -wirtschaftlicher Ausblick ist kaum noch möglich.

Dramatische Anstiege der Börsenpreise sind nur eine Folge aus der vorherrschenden Krise und zwingen die Politik zu weiterem Handeln sowohl EU-weit als auch auf Bundes- und Landesebene. Aber auch Energieversorger werden vor enorme Herausforderungen gestellt und die Versorgungssicherheit nimmt zwangsläufig die höchste Priorität ein. Jedoch gilt es, in der energiepolitischen Debatte kurz- und langfristige Auswirkungen bzw. Handlungsbedarfe voneinander zu trennen. Wichtig ist, die Ziele der letzten Jahre nicht über Bord zu werfen, seien sie ökologischer oder ökonomischer Natur. 

Und so haben wir uns in dieser Webmagazin-Ausgabe wieder verschiedenen Themen gewidmet und die Frage gestellt „Was bedeutet Nachhaltigkeit?“ Ein Wort, das sich in den letzten Jahren zu einem der größten Buzz-Words entwickelt hat. Oder „Soll ich als EVU meine Treibhausbilanz zertifizieren lassen?“ Was steckt dahinter und wie sehen die Grundlagen für Reduktionsziele und -maßnahmen aus? Neben diesen Reduktionszielen stehen aber auch weitere Maßnahmen auf dem Sparplan, wie bspw. die Beleuchtung hin zu einer LEDifizierung. 

Aber auch die Fördermittellandschaft aktualisiert sich derzeit in kürzeren Abständen und so haben wir die Bundesförderung für effiziente Gebäude aufgegriffen und die Änderungen aus dem BEG-EM und die Auswirkungen bezogen auf Versorgungsgebiete für Sie zusammengefasst.

Nicht zuletzt: Die Datenqualität. Kein neues Thema, vielleicht sogar ein Dauerbrenner, jedoch im Zuge des unbeherrschbaren und volatilen Markts ein Thema, das an immenser Bedeutung gewonnen hat. Die Projekterfahrungen der letzten Monate zeigen, dass bereits eine minimale Abweichung durch inkonsistente Daten zu gravierenden wirtschaftlichen Risiken führen kann.  Ressourcenengpässe werden nicht nur bei der Prozessoptimierung oder bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle erkennbar, sondern vielmehr leiden wir mittlerweile unter einem flächendeckenden Fachkräftemangel. Und so stellt sich die Frage, wie EVU weiterhin hochqualifiziertes Personal finden können.

Aber in jeder Krise stecken neben den Risiken auch gleichzeitig Chancen und nicht zuletzt auch Gelegenheiten. In der nächsten Woche diskutieren wir aktuelle Fragen zur Energiepolitik, die Infrastruktur im Wandel sowie die Herausforderungen für Handel und Vertrieb mit ausgewählten Referent*innen aus Politik und Praxis auf dem 12. BET-Energieforum. Die Ergebnisse teilen wir gerne im nächsten Webmagazin mit Ihnen. 

Ich wünsche Ihnen eine spannende und informative Lektüre, denn nie war es wichtiger und dringender, sich mit der Zukunft und ihren Implikationen für das eigene Unternehmen auseinanderzusetzen.

Ganz besonders freue ich mich, Ihnen in dieser Webmagazin-Ausgabe neben Grüßen aus Aachen und Leipzig auch herzliche Grüße von unserem neu eröffneten Standort in Berlin mitgeben zu können.

Sarah Roes
Partnerin


Zurück zu Webmagazin