Abbildung 1: Gaspreis NCG Spot

Abbildung 1: Gaspreis NCG Spot

Abbildung 2: Füllstände der deutschen Gasspeicher

Abbildung 2: Füllstände der deutschen Gasspeicher


Handel & Vertrieb
2021/04

Gaspreise auf Rekordniveau

Was treibt aktuell die Gaspreise in neue Dimensionen und wann ist wieder Besserung in Sicht?

Nach einem längeren Abwärtstrend klettern die Preise für Gas an den Spot- und Terminmärkten seit Mitte 2020 unaufhaltsam nach oben. Der Spotpreis knackte Anfang September die Marke von 50 €/MWh – eine Rekordhöhe, die in den letzten 10 Jahren lediglich einmal und hier auch nur kurzzeitig infolge einer langen Kälteperiode und von plötzlich stattfindenden Infrastrukturausfällen überschritten wurde. Nachdem der Spotpreis zu Beginn des Jahres noch bei ca. 15 €/MWh lag, sind mittlerweile Spotpreise von 70 €/MWh zu beobachten.

Doch wodurch ist dieser langanhaltende Aufwärtstrend bedingt? Und ist ein Ende in Sicht?

 

Abbildung 1: Gaspreis NCG Spot

Wo liegen die Preistreiber?

Heute sieht die Situation etwas anders aus. Oder doch nicht ganz? Auch der letzte Winter sorgte hierzulande für eine außergewöhnliche kalte und lange Heizperiode. Hinzu kamen stark steigende CO2-Preise, die für einen Fuel-Switch im Kraftwerkssektor von Kohle zu Gas sorgten und hier zusätzlich die Nachfrage ankurbelten. Als Folge zogen die Gaspreise bereits leicht an. Außerdem leerten sich die zu Beginn des vergangenen Winters noch gut gefüllten Gasspeicher immer weiter. Außergewöhnliche Preissituationen waren aber noch nicht zu beobachten. Diese stellten sich erst ein, als es auch im Sommer zu verschiedenen Engpässen auf der Angebotsseite kam. So haben Wartungsarbeiten an verschiedenen Importleitungen (z. B. aus Norwegen und Russland) das Angebot reduziert. Auch das Spannungsfeld rund um die Fertigstellung von Nord Stream 2 und den Transit über die Ukraine für den Import von russischem Gas sorgten für zusätzliche Unsicherheiten über zu erwartende Gasliefermengen. Nicht zuletzt trieb die hohe asiatische Nachfrage den LNG-Preis in die Höhe, ebenfalls mit Auswirkungen auf den europäischen Markt.

All diese Faktoren und Unsicherheiten bewirken vor dem Hintergrund der vergleichsweise niedrigen Gasspeicherfüllstände einen Anstieg des Gaspreises. Außerdem sorgen sie für ein Marktumfeld, welches sehr anfällig für große Preissprünge ist.  

Abbildung 2: Füllstände der deutschen Gasspeicher

Wie geht es weiter?

Kurzfristig zeichnet sich derzeit noch keine Erholung der Preisralley an den Märkten ab. So wird der Winter 2021/22 aktuell zu Preisen von ca. 70 €/MWh gehandelt in der Erwartung, dass die leeren Gasspeicher vor dem Winter nicht wieder auf das gewohnte Niveau gefüllt werden können. Dennoch gehen die Marktteilnehmer langfristig wieder von deutlich gemäßigteren Gaspreisen aus. Die aktuellen Notierungen der Frontjahre gehen von ca. 40 €/MWh für 2022 bis auf ca. 20 €/MWh für 2024 zurück. Dahinter steckt auch die Erwartung der Händler, dass mittelfristig erste Gasmengen über Nord Stream 2 fließen werden und sich die Knappheitssituation damit wieder etwas entspannen wird. Bis dahin bleiben Unsicherheiten jedoch bestehen und somit auch der Druck auf die Preise erhalten.

Sie wollen mehr über die aktuellen Treiber des Gasmarktes erfahren? BET bietet Ihnen, z. B. im Rahmen eines Workshops, weitergehende detaillierte qualtitative und quantitative Analysen zum Gasmarkt an. Außerdem unterstützt  BET Sie dabei, Ihre Beschaffung so auszurichten, dass Sie jederzeit den Überblick über zugrunde liegende Risiken behalten und bei Bedarf proaktiv auf zukünftig unerwartete Marktentwicklungen gemäß Ihrer individuellen Risikoneigung reagieren können.

 

 


Kommentare anzeigen Kommentare ausblenden (bisher kein Kommentar)
No comments found!

Neuen Kommentar schreiben

Die Speicherung der Kommentare erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung, welche Sie uns durch das Betätigen der Funktion „Kommentar absenden“ geben. Sie können die von Ihnen erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an marketingbet-energie.de. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten im Rahmen der Kommentarfunktion finden Sie in unserer Datenschutzerklärung innerhalb des Absatzes „Datenerfassung auf unserer Website“.