BET Energie
.

15.12.2021 | Webmagazin 2021/05 Netzinfrastruktur & Konzessionen

Dr. Andreas Nolde | Partner
andreas.nolde@bet-energie.de

2021 war für den Bereich Netzinfrastruktur & Konzessionen ein weiteres ereignisreiches Jahr. Auf der einen Seite wird immer deutlicher, dass die Netzbetreiber die Transformation ihrer Infrastruktur nicht weiter verzögern dürfen. Die Digitalisierung und der vorausschauende Umbau der Stromnetze zur Integration neuer Lasten und Erzeuger müssen aktiv adressiert werden, genauso wie die strategische Frage nach der Zukunft der Gasverteilnetze.

Hier sehen wir neben den technischen und unternehmerischen Herausforderungen insbesondere den Einstieg in eine neue Phase der Konzessionsvergaben.

Auf dem Weg zum digitalen Verteilnetzbetreiber

Spätestens mit der deutlichen Zunahme der Netzanschlussanfragen und der erneuten Erhöhung der Ziele zur Erreichung der Klimaneutralität durch die neue Regierung spüren viele Netzbetreiber einen steigenden Handlungsdruck. Mit dem Impulspapier „D2SO – Auf dem Weg zum digitalen Verteilnetzbetreiber“ geben wir anhand von 22 Spotlights einen Ausblick, in welche Richtungen sich ein Netzbetreiber ausgehend von seiner individuellen Situation entwickeln kann. Neben der Digitalisierungsagenda und deren Ausgestaltung standen im letzten Jahr konkrete Zielnetzplanungsprojekte im Fokus, in denen wir mit unseren Kunden trotz Unsicherheiten einen robusten Entwicklungspfad der Netze erarbeiten konnten. Dabei wurden nicht nur die technischen Fragestellungen beim Hochlauf von Elektromobilität, Wärmepumpen, PV und Wind betrachtet, sondern auch die Synergien mit den Erneuerungsbedarfen und die resultierenden kaufmännischen Auswirkungen. Auch die Vorbereitungen zum Redispatch 2.0 haben uns intensiv gefordert und werden uns trotz Start im Oktober 2021 noch weit ins Jahr 2022 begleiten. Auch hier zeigt sich die Bedeutung einer guten Datengrundlage, digitalisierter Prozesse, geeigneter Kommunikations- und Steuertechnik und der Fähigkeit zur effizienten Anpassung der IT- und Softwarelandschaft über Bereiche und Abteilungen hinweg.

Gaskonzessionen weiter denken!

Grundsätzlich besteht auch beim Blick auf das Jahr 2021 weiterhin ein starker Wettbewerb um auslaufende Konzessionen, der immer professioneller und mit mehr Einsatz geführt wird. Wir konnten erneut viele unserer Kunden bei der erfolgreichen Verteidigung oder Bewerbung auf Konzessionen begleiten.

Wir haben im Jahr 2021 zwei Schwerpunkte beobachtet: einen verstärkten Bedarf an Unterstützung bei Bewerbungen und den Wunsch nach grundlegenden Veränderungen im Konzessionsvergabeverfahren. Wir konnten den Deutschen Städte- und Gemeindebund dieses Jahr sowohl bei dem mittlerweile in der 4. Auflage erschienenen Leitfaden „Auslaufende Konzessionsverträge“ für die kommunale Praxis als auch beim Positionspapier mit Kernforderungen zur Anpassung der Konzessionsvergabe unterstützen.

Ebenfalls Fahrt aufgenommen hat die Diskussion über die Vergabe von Gaskonzessionen im Kontext der unsicheren Zukunft der Gasnetze. Die Bedeutung schlüssiger Transformationskonzepte für eine ganzheitliche Wärmeversorgung – unabhängig vom die Wärme liefernden Medium – und der Umgang mit Wasserstoff werden an Bedeutung für die Kommunen und Versorger gewinnen. Diese Aspekte sind aber in einem streng auf die Gasinfrastruktur bezogenen Konzessionsverfahren nur schwierig abzubilden. Dies zeigt erneut deutlich die Notwendigkeit einer stärker integriert gedachten Infrastrukturplanung, die wir auf energiewirtschaftlicher Ebene durch Systementwicklungspläne (dena Netzstudie III) und spartenübergreifende Planungsmethoden (Sektorplan) bereits aktiv adressieren.

Mehr Informationen: Zukunft GasverteilnetzeZukunft Verteilnetzbetreiber, Smartifizierung und Digitalisierung, Investitionsplanung und Assetmanagement, Redispatch 2.0, Elektromobilität, Konzessionsbewerbung, Konzessionsvergabe, Rekommunalisierung


Zurück zu Webmagazin