Weihnachtskarte BET 2022

14.12.2022 | Webmagazin Transaktionen & Bewertung

Ralph Kremp
ralph.kremp@bet-energie.de

BET war auch im Jahr 2022 in eine Vielzahl spannender Projekte und Transaktionen eingebunden. Wir freuen uns, wieder bei einigen der großen Transaktionen im Energiebereich in Deutschland mitgewirkt zu haben. Dabei standen insbesondere die Due-Diligence-Prozesse diverser Netzgesellschaften und der Übertragungs- und Verteilnetzstufe im Fokus. Weitere Due-Diligence-Analysen, u. a. von Batteriespeicherprojekten und netzwirtschaftlichen Anlagenherstellern, waren in der Bearbeitung nicht minder herausfordernd, auch wenn sie weniger Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erhielten. Als sehr herausfordernd und interessant war die aktive und erfolgreiche Suche nach potenziellen Übernahmezielen im Bereich Energiedienstleistungen und Wärmepumpen für einen Kunden.

BET begleitet häufig energiewirtschaftliche Transaktionen, u. a. durch die Analyse, Bewertung und Optimierung von Vertriebsportfolien, Erzeugungs- und Fernwärmesystemen im Rahmen von Commercial-Due-Diligence-Prüfungen oder technischen und regulatorischen Analysen im Netzbereich in den Sparten Strom, Gas, Wasser und Wärme. 

Hohe Bedeutung der Politikberatung und Systemanalyse

Im Zuge unserer Politikberatungsaktivitäten durften wir im Jahre 2022 in einer Vielzahl von Projekten für das Bundeswirtschaftsministerium, Behörden und NGOs zu unterschiedlichen Fragestellungen tätig sein. 

Das Geschäftsfeld der Systemanalyse war u. a. durch eine intensive Analyse zur Weiterentwicklung des Ordnungsrahmens für Gasverteilnetze geprägt. Im Rahmen einer breit angelegten Studie für die Agora Energiewende haben wir unter Beteiligung zahlreicher Unternehmen die Entwicklungsperspektive für Gasverteilnetze vor dem Hintergrund der Dekarbonisierung untersucht. In umfangreichen Simulationen wurden sowohl die Auswirkungen auf die Betriebsmittel als auch die Entwicklung der Unternehmensergebnisse analysiert. Es hat sich gezeigt, dass der aktuelle Ordnungsrahmen an seine Grenzen stößt und umfangreiche Vorschläge für seine Weiterentwicklung untersucht werden. Im Zentrum steht dabei die Implementierung der kommunalen Wärmeplanung, die zu einer medienübergreifenden Energie-Verteil-Strategie weiterentwickelt werden muss.

Des Weiteren war BET an Studien zur Entwicklung des Braunkohletagebaus im Rheinischen Revier beteiligt, welche einen Beitrag für eine Vereinbarung zum vorzeitigen Kohleausstieg bis 2030 leisten, sowie an einer Analyse zur Gasspeicherbefüllung für das Bundeswirtschaftsministerium. Wir analysieren fortwährend die Marktverhältnisse und die großen Entwicklungslinien in der Energiewirtschaft und leiten daraus entsprechende medienübergreifende und konsistente Langfristszenarien ab. Diese bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Energiesystems in einer volkswirtschaftlichen Perspektive einerseits sowie andererseits für eine entsprechende Umsetzung aus betriebswirtschaftlicher Sicht bei Marktteilnehmern und Investoren.

Für das Jahr 2023 gehen wir davon aus, dass die Beratung zur Energiepolitik und Systemanalyse weiter an Bedeutung gewinnen wird. Dem werden wir nicht nur durch den Aufbau unseres neuen Standorts in Berlin gerecht. Mit dem neu formierten Partnerbereich „Energiepolitik und Systemanalyse“ wollen wir die Entwicklungen bestmöglich unterstützen. Neben der Umsetzung der Dekarbonisierung und der zunehmend medienübergreifenden integrierten Betrachtung auch in den Verteilnetzen wird eine umfassende Diskussion über Marktdesign und Versorgungssicherheit aufkommen, die wir seitens BET aktiv begleiten wollen.

Abbildung der energiewirtschaftlichen Entwicklungen in betriebswirtschaftlichen Bewertungen

Die von BET in 2022 begleiteten kaufmännischen Analysen und Bewertungen greifen sowohl die volkswirtschaftlichen Aspekte der Energiemarktentwicklung als auch die betriebswirtschaftlichen Aspekte der Unternehmenssphäre auf und führen diese zusammen. Hervorzuheben aus einer Vielzahl erfolgreicher Bewertungen und Businessplanungen unterschiedlicher Assets sind beispielsweise die Entwicklung komplexer betriebswirtschaftlicher Modelle zur Umsetzung der zukünftigen strategischen Ausrichtung im Wärmebereich und einer damit einhergehenden Anpassung der Fernwärme- und Gasversorgung für mehrere deutsche Ballungsräume und Großstädte. Um unsere Kunden bei der Überprüfung ihrer strategischen Ausrichtung und ihrer Geschäftsmodelle im Lichte der anstehenden Transformationsaufgabe zu unterstützen, werden regelmäßig die langfristigen Entwicklungen detailliert ökonomisch bewertet und die erwarteten Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse quantifiziert. 

Zielstellung für 2023 ist es daher weiterhin, die umfangreiche energiewirtschaftliche Beratung von BET um betriebswirtschaftliche Aspekte zu ergänzen, um unseren Kunden einen noch umfassenderen Blick auf ihre spezifischen Fragestellungen zu ermöglichen.
 


Zurück zu Webmagazin