.

21.09.2022 | Webmagazin 2022/04 Nachhaltigkeit für EVU – was heißt das eigentlich?

Simon Haas | Michael Timm-Piske
simon.haas@bet-energie.de

Nachhaltigkeit hat sich zu einem der großen Buzz-Words der heutigen Zeit entwickelt und kaum einer weiß mehr so recht, was sich dahinter verbirgt. Was ist nun diese „Nachhaltigkeit“ und welche Ziele für EVU gehen damit einher?

BET hat sein Verständnis des Begriffes „Nachhaltigkeit‘“ wie folgt gefasst:

Unter Nachhaltigkeit verstehen wir den Dreiklang ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte, die bei Unternehmen der Energiewirtschaft in der Strategie verankert und anhand entsprechender Zielgrößen verfolgt werden. Zentrale Motivation nachhaltigen unternehmerischen Handels ist es, heutige Ressourcen für zukünftige Generationen zu erhalten.

Angelehnt ist dieses Verständnis an die Definitionen von Nachhaltigkeit aus dem Brundtland-Bericht (UN, 1983) und den Weltklimakonferenzen (z. B. Rio, 1992) sowie verschiedenen Projekterfahrungen.

Nachfolgend finden Sie Beispiele zur Konkretisierung für nachhaltiges Wirtschaften von Stadtwerken und EVU innerhalb jeder der drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökologie, Soziales und Ökonomie.

Als zentrales ökologisches Nachhaltigkeitsziel wird maßgeblich die Klimaneutralität von EVU in Form aller direkten und indirekten Treibhausgasemissionen angestrebt. 
Ein soziales nachhaltiges Ziel besteht unter anderem in der Sicherstellung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem fairen Umgang mit Lieferanten und Partnern. 

Ökonomische Nachhaltigkeit schlägt sich beispielsweise in der Umsetzung einer langfristigen Werthaltigkeit des Unternehmens nieder. Hierzu dienen beispielsweise im Controlling eine regelmäße Langfristplanung mit entsprechenden Kennzahlen zur Steuerung.

Wir unterstützen Sie gerne dabei, diese Nachhaltigkeitsziele zu erreichen – von der grundsätzlichen Strategieentwicklung bis hin zum konkreten Green Controlling. 

Mehr zum Thema: Green Controling  Klimawerke  Strategieentwicklung


Zurück zu Webmagazin